Dividenden von Total: Einblick in die Ausschüttung

Dividenden von Total: Einblick in die Ausschüttung
Autor Jan Müller
Jan Müller07.06.2024 | 5 min.

Dividende Total ist für viele Anleger ein wichtiges Thema. Der französische Energieriese zählt zu den dividendenstärksten Unternehmen der Welt und lockt mit einer attraktiven Ausschüttungsrendite. In diesem Artikel geben wir einen umfassenden Einblick in die Dividendenausschüttung von Total – von der Ausschüttungspolitik über die Gewinnverwendung bis hin zu den Zukunftsaussichten. Erfahren Sie, warum Total eine verlässliche Dividendenperle ist und welche Faktoren die Ausschüttung künftig beeinflussen könnten.

Wichtigste Erkenntnisse
  • Total zählt dank seiner hohen Dividendenrendite zu den attraktivsten Dividendenwerten in Europa.
  • Die Ausschüttungsquote liegt seit Jahren konstant bei rund 60 Prozent des Jahresüberschusses.
  • Durch strikte Kostenkontrolle und Effizienzsteigerungen konnte Total seine Gewinnspanne zuletzt deutlich erhöhen.
  • Der Ölkonzern investiert massiv in erneuerbare Energien, um den Wandel hin zur Klimaneutralität voranzutreiben.
  • Analysten rechnen mit einer weiteren Steigerung der Dividende in den nächsten Jahren.

Dividende Total: Letztes Jahr Höchstausschüttung seit 2015

Der Ölriese Total hat im vergangenen Geschäftsjahr eine Rekorddividende ausgeschüttet. Mit einer Gesamtausschüttung von 2,81 Euro je Aktie zahlte der Konzern 2022 so viel an seine Anteilseigner wie noch nie zuvor in den letzten sieben Jahren. Dies entspricht einer satten Steigerung von 5,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die kräftige Dividendenerhöhung ist das Ergebnis der erfolgreichen Geschäftsentwicklung von Total. Dank der anhaltend hohen Öl- und Gaspreise erwirtschaftete das Unternehmen 2022 einen Rekordgewinn von 20,5 Milliarden Dollar. Vor allem das internationale Öl- und Gasfördergeschäft sowie die Aktivitäten im Bereich Flüssigerdgas (LNG) trugen zu diesem Ergebnis bei.

Für Anleger hat die steigende Dividendenauszahlung gleich mehrere positive Aspekte: Zum einen erhalten sie dank der höheren Ausschüttung eine attraktivere Rendite auf ihr eingesetztes Kapital. Zum anderen ist die Dividendenerhöhung ein Vertrauensbeweis seitens des Managements und zeigt, dass Total auch in Zukunft auf Kontinuität bei den Gewinnausschüttungen setzt.

Aber nicht nur die absoluten Zahlen können sich sehen lassen. Auch die Dividendenrendite, also das Verhältnis der ausgezahlten Dividende zum aktuellen Aktienkurs, ist mit 6,9 Prozent sehr attraktiv. Damit zählt Total im internationalen Vergleich zu den dividendenstärksten Öl- und Gaskonzernen weltweit.

Dividende Total Ausschüttungspolitik: Nachhaltige Rendite

Die hohen Dividendenzahlungen sind bei Total kein Zufall, sondern Bestandteil einer systematischen Strategie. Der Konzern verfolgt seit Jahren eine aktionärsfreundliche Ausschüttungspolitik, die auf Kontinuität und Nachhaltigkeit ausgerichtet ist. So gibt es bereits seit 1982 keine Dividendenkürzung mehr bei Total.

Gemäß der offiziellen Unternehmenspolitik sollen mindestens 35 Prozent des ökonomischen Jahresüberschusses als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden. In den letzten Jahren lag die tatsächliche Ausschüttungsquote aber deutlich höher bei rund 60 Prozent. Damit erhöht Total die Attraktivität für renditeorientierte Investoren.

Das Management begründet die hohen Ausschüttungen damit, dass der Cashflow des Unternehmens stabil und planbar ist. Dies verdankt Total einer konsequenten Kostenkontrolle sowie Effizienzsteigerungen in der Produktion. So konnte der Konzern seine Gewinne aus dem operativen Geschäft in den letzten Jahren kontinuierlich steigern.

Ein weiteres Ziel der Ausschüttungspolitik ist es, die Aktionäre am Erfolg von Total teilhaben zu lassen, wenn es wirtschaftlich gut läuft. In Boomjahren mit hohen Öl- und Gaspreisen wie zuletzt fließt ein Großteil der Milliardengewinne als Dividende an die Anteilseigner zurück. So profitieren beide Seiten - die Aktionäre von der attraktiven Kapitalrendite und Total von zufriedenen Investoren.

Die Ausschüttungsquote im Branchenvergleich

Mit einer Ausschüttungsquote von derzeit rund 60 Prozent des Jahresüberschusses liegt Total im oberen Bereich der großen internationalen Öl- und Gaskonzerne. So schüttete der US-Konkurrent ExxonMobil zuletzt nur 25 Prozent aus, Shell etwas mehr mit 28 Prozent. Einen ähnlich aktionärsfreundlichen Kurs wie Total fährt BP mit einer Ausschüttungsquote von 61 Prozent.

  • Total: 60 Prozent Ausschüttungsquote
  • BP: 61 Prozent
  • Shell: 28 Prozent
  • ExxonMobil: 25 Prozent

Mehr lesen: Hintergrund in Braun: Natürlich und elegant gestalten

Dividende Total Ausschüttungsquote und Gewinnverwendung

Der Ölriese Total investiert aber nicht nur in Dividendenzahlungen, sondern verwendet seinen Milliardengewinn auch für weitere Zwecke. So fließen beispielsweise rund 13 Prozent des Jahresüberschusses in den Rückkauf eigener Aktien. Durch diese sogenannten Aktienrückkäufe können die im Umlauf befindlichen Aktien verringert und somit die Erträge auf die verbleibenden Papiere erhöht werden.

Ein weiterer großer Ausgabenposten sind die immensen Investitionen des Konzerns. Mit rund 16 Milliarden US-Dollar in 2022 steckte Total erhebliche Summen in die Exploration neuer Öl- und Gasfelder, die Erschließung bestehender Projekte sowie den Ausbau des Geschäfts mit erneuerbaren Energien. Trotz der hohen Investitionsausgaben blieb noch ein beachtlicher Überschuss übrig, der als Dividende ausgeschüttet werden konnte.

Insgesamt verwendete Total im vergangenen Jahr etwa 38 Prozent des Gesamtgewinns für Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe, um seine Aktionäre zu belohnen. Der Rest wurde mehrheitlich in Form von Investitionen für das künftige Wachstum des Konzerns aufgewendet sowie zur Schuldenreduzierung genutzt.

Dividende Total Kursentwicklung: Rendite für Anleger

Für Aktionäre von Total war das Geschäftsjahr 2022 überaus lukrativ. Neben der hohen Dividendenrendite von 6,9 Prozent konnten sie sich über einen kräftigen Kursanstieg freuen. Die Aktie des französischen Ölgiganten verteuerte sich im Jahresverlauf um satte 35 Prozent und erreichte Anfang 2023 ein Rekordhoch von 59,16 Euro.

Zusammenfassung

Der Energieriese Total überzeugt mit einer äußerst attraktiven Dividende. Im letzten Jahr schüttete das Unternehmen den Rekordbetrag von 2,81 Euro je Aktie aus - so viel wie seit 2015 nicht mehr. Mit einer Dividendenrendite von 6,9 Prozent gehört Total zu den dividendenstärksten Konzernen im internationalen Vergleich.

Die hohen Gewinnausschüttungen sind das Ergebnis einer systematischen Ausschüttungspolitik, die auf Kontinuität und Nachhaltigkeit setzt. Total will seine Aktionäre am Erfolg teilhaben lassen und verfolgt daher einen aktionärsfreundlichen Kurs mit einer Ausschüttungsquote von rund 60 Prozent des Jahresüberschusses.

5 Ähnliche Artikel

  1. iPad 2018: Ausführlicher Blick auf das Apple-Tablet
  2. Aktuelle Entwicklungen und Angebote zum Mac Mini 2022
  3. iPhone 5C: Entdecke das bunte iPhone 5C von Apple
  4. Apple All-in-One-PC: Ihr Zentrum für technologische Exzellenz
  5. Die besten Apps für das iPad Pro. Entdecken Sie die Top 10 der Rangliste
tagTags
shareBeitrag teilen
Autor Jan Müller
Jan Müller

Mein Name ist Jan Müller und ich bin der Gründer dieses Portals für Computerzubehör, Technologien und Telefone. Mit über einem Jahrzehnt Erfahrung in der IT-Branche habe ich mir ein fundiertes Wissen und Verständnis für die neuesten technologischen Trends und Innovationen angeeignet. Meine Mission ist es, Ihnen die besten und zuverlässigsten Informationen sowie detaillierte Bewertungen zu bieten. Auf meinem Portal finden Sie aktuelle Nachrichten, umfassende Produktbewertungen und hilfreiche Tipps. Ich lege großen Wert auf Vertrauenswürdigkeit und Qualität, gestützt auf fundierte Recherchen und persönliche Expertise.

Artikel bewerten
rating-fill
rating-fill
rating-fill
rating-fill
rating-fill
Bewertung: 0.00 Stimmenanzahl: 0

Kommentare(0)

email
email

Empfohlene Artikel